Forschungen

Forschungen zum Ursprung der Honkomp’s


Autor: Werner Honkomp, Ziegelhofstr.35b, 26121 Oldenburg, eMail: werner@honkomp.de


Der ersten kirchlichen Eintragungen der Honkomp’s sind zu finden im katholischen Kirchbuch der Verstorbenen von Steinfeld und Damme. Die Kirchenbücher von Steinfeld beginnen im Jahre 1662.
Von der ältesten Generation sind folgende Sterbedaten aufgeführt:

  • Henrich Hunkump, gestorben 05.05.1664 in Steinfeld
  • Gesina Honcomp, gestorben 26.08.1696 in Holdorf, gebürtig aus Steinfeld
  • Wernerus Honkompf, gestorben 01.04.1710 in Steinfeld, 91 Jahre alt (*1619, Eigner)

Zur Erforschung weiter zurückliegenden Generationen wurden alle vorhandenen historischen Register vom Autor im Oldenburgischem Staatsarchiv geprüft.
Zu Steinfeld gehörten: Dorf Steenfelde, Holthusen, Harpendorpe, Muhlen. Düpe wird erst im 19-jahrhundert eine eigene Bauerschaft. Vorher gehörte die Düper Mark und der Düper Esch zur Bauerschaft Harpendorf.

  • 1187 Steinfeld wird selbständige Gemeinde unter Bischof von Osnabrück
    davor nach Christinanisierung kirchlich zu Damme, politsch Gau Dersaburg
  • 1252 Die politische Gemeinde Steinfeld wird an Niederstift Münster angeschlossen
  • Willkommenschatzung von 1498 des Fürstbistums Münster (Best.111-1 Ab1)
    – siehe auch „Steinfeld 1187-1987“, Seite128 –
             To Stenfelde (ohne Nennung einer Bauerschaft), 333 Einwohner:
    – Es gibt keinen Hinweis auf einen Honkomp.
  • Landschatzungsregister von 1535 (Best.111-1 Ab.5)
    erster Hinweis auf den Ursprungshof in Steinfeld-Harpendorf –
      To Harpendorpe: – Hoenkamp
  • Viehschatzregister von 1537 (Best.111-1 Ab 36a)
      Steenfelde Harpendorppe:

    – Grete Honkamp, 4 Pferde, 4 Ochsen, 6 Kühe, 6 Rinder, 6 olde Schweine, 6 Schafe, 1 Knecht

  • 1543 Das lutherische Bekenntnis wird in Steinfeld eingeführt
  • Türkensteuerregister von 1545 (Best.111-1 Ab.8)
    – Vermögensteuer zur Finanzierung des Krieges gegen die Türken:
      Steefelde/Harppendorppe:

    – Johan Honnerkamppe, 4 Pferde, 3 Ochsen, 7 Kühe, 3 Rinder, 12 Schweine, 18 Schafe, 3 Mlt.Einsaat

  • Personenschatzregister von 1549 (Best.111-1 Ab.9)
      Steenfeldt/Harpendorper, 574 Einwohner

    – Johan Honkamp (und) Lucke sin froü, 61 florin

  • Erbschatzungsregister von 1562 (Best.111-1 Ab.27+28)
      Harpendorp:

    – Johan Honkamp, Kathe oder Kottherer

  • Willkommenschatzregister von 1568 für neuen Bischof Johan (Best.111-1 Ab 30)
    – siehe auch die Abschrift von F.J. Tegenkamp mit Namen-Verzeichnis Ab 30a –
      Steinfelde Burschup Harpendorpe, Personen ab 12 Jahre:
      – Johann Hoinkamp unde syen frouwe, 1 Daler 1 Schlling
      – Johann filii
      – Wernike filii

             – Lucke filia

  • 1568-1609 Spanisch-niederländische Einfälle in der Gemeinde und Umgebung
  • 1593 Die Hispanischen rauben und brandschatzen in der Gemeinde
  • Kontributionsregister von 1593 (Best.111-1 Ab.33)
      ……… to van den Hispanischen beraubet
      – Hoenkamp Heuermann in der Leibzucht von Stüve

             – Johann Hoenkamp, Halue Erve (Halb Erbe)

  • Viehschatzung von 1608 (Best.111-1 Ab.37)
      Steenfeldt/Harpendorf:

    – Werneke Honkamp, 5 Pferde, 1 Fohlen, 4 Kühe, 12 Rinder, 4 Schweine, 4 Schafe, 2 Immenv.

  • 1613 Steinfeld wird rekatholisiert
  • 1618-1648 Schwere Schäden durch den Dreißigjährigen Krieg
  • 1625 Steinfelder Kirche brennt ab und wird wieder aufgebaut
  • 1645 Tilly’s Truppen plündern und zerstören die Steinfelder Kirche
  • Kommunikantenregister Ostern 1651 (Rep. 110/188 Nr. 7 I, Blatt 331 – 332, Staatsarchiv Osnabrück)

    Ortsteile: Holthausen, Mühlen, Harpendorf, Dorf Steinfeld: kein Honkomp aufgeführt

  • Mannzahlregister von 1654 mit Wehrausrüstung (Best.111-1 Ab.113)
      Harpendorpe (Steinfeld hat 210 Einwohner):

    – Honkamp, Halb Erbe, 1 Mann, 1 Mannschaft

  • Personenschatzung von 1660 (Best.111-1 Ab 10)
      Kirchspells Steinfeldtt Bauerschaft Harpendorpff,
      unter Einpflügigen und Halb Erbe:

             – Honkampf wüst

  • Personenschatzregister von 1661 (Best.111-1 Ab.13)
      Baurschafft Harpendorff (Steinfeld hat 565 Einwohner):

             – Honkompf, wüste

  • Hausstätten Schatzregister von 1662 (Best.111-1 Ab 47)
      Steinfelt Bauerschafft Harpendorpff:

             – Hohnkampff, Erbe

  • Hausschatzregister von 1663 (Best.111-1 Ab.50)
      Steinfeldt Harpendorp:

             – Hohnkampf, 3 Personen

  • Personen Haustandtegister von 1665 (Best.111-1 Ab 54)
      Steinfeldt Bauerschaft Harpendorpf

             – Halberbe: Honkampf, wüst, in der Leibzucht nur eine Magdt, Lucke ppr.(arm)

  • 1668 Übergang der geistlichen Jurisdiktion von Osnabrück auf Münster
  • Die Verschuldung und Not des Bauernstandes nach dem dreißigjährigen Kriege(Oldb. Jahrbuch J.10, S. 30ff)
      Beschreibung aus dem Jahre 1669 zu Harpendorf (incl. Düpe):
      – Hohnkampf, 30 Jahre wüst gelegen, nun vor 1 Jahr ein Heuermann in die alte Leibzucht gezogen,

             gebrauchet 1 Maltersaat(1.724 ha) und 1 kleinen Garten, 1 3/4 Rthr.

  • Personenschatzung von 1669 (Best.111-1 Ab.21)
      Bauernschafft Harpendorf:

             – Hahnkampf (und) Frau (und) Heuermannsche

  • Viehschatzregister von 1669 (Best.111-1 Ab 42)
      Dorpe Steinnfeldtt/Harpendörffer :

             – Hoenkampf, Halbe Erbe, 2 Pferde, 2 Kühe, 2 Rinder, 1 Kalb

  • Personenschatzregister von 1674 (Best.111-1 Ab 26)
      Steinfelde Bauerschaft Harpendorf:

             – Honkompf (und) frowe, Kottere mit einer Pfluge?

  • Viehschatzregister von 1674 (Best.111-1 Ab 44)
      Steinfelt Bauerschafft Harpendorp:

             – Honkompf, 1 Pferd, 2 Kühe

  • Hausschatzung Register von 1676 (Best.111-1 Ab 52)
      Steinfelde:

             – Honkompff, Pferde Cötterer

  • Moderation und Hausstättenschatzung von 1679 (Best.111-1 Ab 60)
      Steinfeldt:

             – Honkompf, Knechtgeld vom Dinghaus?

  • Verzeichnis aller Einwohner des Amtes Vechta von 1680 (Best.111-1 Ab 114
      Steinfeldt:
      – Honkomb, Einpflügige 1/2 Erbe, Leibdienste

             – Hanenkamp, Pferdekötter, keine Dienste

  • Verzeichnis der Armen im Kirchspiel Steinfeldt von 1683-1692 (111-1 Nr.930)
      – keine Hinweise
  • Status animarum Steinfeld von 1699, Seite 81, Bischöfliches Offizialat Archiv Vechta
    – Steinfeld hat 1896 Einwohner –
        Werner Honkomp, (Hofbesitzer), (verheiratet, +01.04.1710, 91 Jahre)

          Kinder: Johan(Erbe) *1674, Werner(Heuermann) *1677, Heinrich *1681(Heuermann)
  • Andere Fundstellen:
    Johan Honkomp, heiratet am 06.05.1697 Anna Marg. Minkenberg
    Kinder: Catharina *10.10.1700, Werner *06.08.1702 (Erbe oo23.11.1733 Anna M.Dieckmann),
    Angela *20.04.1705, Wilhelm Arnold *16.08.1707, Anna Adelheid *20.04.171
    Werner Honkomp(Heuermann), heiratet am 26.04.1700 Anna Cathr. Vormann
    Kinder: Joan Herman *04.06.1701, Joan Henrich *14.11.1703, Werner *31.12.1705, Cathr.Elisabeth *05.01.1709
  • 1699 Die „Rote Ruhr“ fordert zahlreiche Todesopfer
  • 1718 „St.Laurenz“ die gesamte Haferernte wird durch Hagelschlag vernichtet
  • Hagelschäden Verzeichnis von 1718 ( Best.111-1a Nr.372)
      Steinfelt:

             – Hahnerkamp von 12 Schefelsaht bei halbschridt(?), heuerlohn 24 Schilling

  • 1718 22.Sept. Plündernder Einfall der Osnabrücker und Diepholzer wegen Grenzstreitigkeiten
  • 1745 Wilberding bringt die ersten 10 roten Kartoffeln aus Holland in die Gemeinde
  • Brand Societäts Catastrum, Erstaufnahme von 1771 und 1800 (Best.111-1 Ab 86,93)
      Kirchspiel Steinfeld, Bauerschaft Harpendorff:
      – Zeller Hoenkamp, Länge 59 Breite 37 Höhe 7 (in Fuß)
      a) Leibzucht b/ Schröder L.34 B.38 H.3
      b) Heuerhaus b/ Meier L.32. B.31 H.4
      c) Schaafstall L.28 B.18 H.3
      d) Backhaus L.14 B.14 H.2
      e) Schullenboden L.13 B.12 H.2

    – Zellerin Brokamp, Länge 84 Breite 38 Höhe 9,a) Heuerhaus b/ Hoenkamp L.33 B.31 H.4,und drei Weitere
    – Zeller Wieferich, L.83 B.44 H.11,b) Heuerhaus b/ Hoenkamp, L.30 B.31 H.4, und drei Weitere

    Bauerschaft Mühlen:
    – Zeller Willenbrink, c) Heuerhaus b/ Hoenkoop, L.24 B.29 H.3, und drei Weitere
    – Zeller Stephan Meier, c) Heuerhaus b/ Honkamp, L.18 B.29 H.2, und fünf Weitere

    Bauerschaft Holthausen:
    – Zeller Scherbrinck, a) Leibzuchter b/ Honkamp, L.39 B.31 H.5
    – Zeller Roenbeck, e) Heuerhaus b/ Hoenkomp

  • 1789 Fast der ganze Ort Steinfeld brennt ab bis auf die Kirche
  • 1803 Steinfeld wird in das Herzogtum Oldenburg eingegliedert, 2284 Einwohner
  • Pagenstert: Die Bauernhöfe im Amte Vechta von 1908 Pagenstert, 2. Aufllage von 1976
        Seiten 507-509 unter II. Bauerschaft Düpe, offensichtlich eine Zusammenfassung vorstehender Quellen:

    6. Honkamp, 34 ha groß. 1568 und 1593 Johann Hoenkamp. Gutsherrenfrei.
    1669 war die Stelle seit 30 Jahren wüst. 1668 zog wieder ein Heuermann in die Leibzucht, der 1 Mlt. S. Ld. und einen kleinen Garten in Benutzung hatte.
    Lasten der Stelle (1777): „Am Amth. 54 Gr. Herbstsch., 2 florin (1676 nur 1/2 Goldgulden) für den Wochendienst am Amth. An den Richter jährl. 1 Huhn. Anden Küster 9 Gr. Monatsch. in münst. Zeit 1 Florin 21 Schill.“
    1890 kaufte die Stelle Friedrich Ruhr, 1892 Clem. Herms zum Brägel.
    Bhst. 1545: 4 Pf., 3 Ochs., 7 K., 3 R., 12 Schw., 18 Schafe: 1669: 2 Pf., 2 K., 2 R., 1545: 3 Mlt. Einsaat.

  • Mögliche Ahnenfolge aus vorstehenden Informationen1. Generation:
      Hoenkamp
      – 1535 erste Landschatzung

    2. Generation:

        Johan Honkamp und Frau Lucke

     

      – 1545+1549+1562-1568 Steuerregister
        Kinder: Johann, Werneke, Lucke

    3. Generation:

        Johann Hoenkamp, Halberbe

     

        Werneke Hoenkamp, Heuermann in der Leibzucht von Stüve

     

      – 1593 Kontrinutionsregister

    4. Generation:

        Werneke Honkamp

     

      – 1608+1654 Steuerregister

    5. Generation:

        Werner Honkomp, (verheiratet, *1619, +01.04.1710; erster Kirchenbucheintrag)

     

        1663+1669+1674 Steuerregister

     

      – 1699 Status animarum
        Kinder: Johan(Erbe)*1674, Werner*1677, Heinrich*1681
        Danach ist die weitere Generationenfolge den Kirchenbüchern zu entnehmen.

     

    Werner Honkomp